Auftaktveranstaltung des Virtuellen Instituts „Transformation – Energiewende NRW“

v.l. Manfred Fischedick, Hans J. Lietzmann, Karin Schürmann, Görge Deerberg, Jürgen Schultze, Martin Faulstich
© KWI, Foto: Steven Engler
In Zusammenarbeit mit dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH führte das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) am 22.Juni die Auftaktveranstaltung des Virtuellen Instituts „Transformation – Energiewende NRW“ in Düsseldorf durch. Im Mittelpunkt der Veranstaltung, durch die Katja Pietzner und Daniel Vallentin vom Wuppertal Institut leiteten, standen die sozioökonomischen und kulturellen Problemstellungen, denen sich das Virtuelle Institut widmet. In ihrem Impulsvortrag griffen Manfred Fischedick (Wuppertal Institut) und Steven Engler (KWI) eben diese Implikationen auf und zeigten, in welche wissenschaftliche und strukturelle Richtung sich das Virtuelle Institut entwickeln kann. Der Impulsvortrag diente zudem als Input für die anschließende Diskussionsrunde. Im Verlauf der Veranstaltung gab Martin Faulstich (Sachverständigenrat für Umweltfragen) einen Überblick über Forschungsaktivitäten sowie zukünftige Anforderungen der Forschungsförderung im Bereich der Energiewende auf Bundesebene. Dabei ging er gezielt auf die Themen des Virtuellen Instituts ein. Sein Vortrag mündete in eine Podiumsdiskussion. Hans J. Lietzmann (Bergische Universität Wuppertal), Karin Schürmann (Forschungszentrum Jülich), Görge Deerberg (Fraunhofer Umsicht), Jürgen Schultze (Sozialforschungstelle Dortmund) und Martin Faulstich debattierten NRW‐spezifische Anforderungen an zukünftige Forschungsaktivitäten zur Energiewende sowie Synergieeffekte auf Bundesebene.
Miriam Wienhold, 02.07.15
 

Zukunftswerkstatt: „Nachhaltigkeit für Bochum“

Zukunftswerkstatt: „Nachhaltigkeit für Bochum“
© KWI, Foto: Sarah Olschewski
In Zusammenarbeit mit der Hochschule Bochum führte das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) am 20. Juni 2015 die Zukunftswerkstatt „Nachhaltigkeit für Bochum“ in der Sternwarte Bochum als Teil des Seminars „Partizipation und Governance“ durch. Die Teilnehmer setzten sich aus einem diversen Kreis an Akteuren der Nachhaltigkeitsbewegung in der Stadt Bochum, Vertretern des lokalen Agenda Beirates, der Stadtverwaltung sowie Studierenden der Hochschule Bochum zusammen. Moderiert wurde die Veranstaltung von Steven Engler und Petra Schweizer-Ries unter der Schirmherrschaft der Bochumer Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz.
Bei der Zukunftswerkstatt wurde ein konstruktiv-kritischer Blick auf die vergangenen 15 Jahre der „Lokalen Agenda“ in Bochum geworfen. Man sammelte Ideen, wie es weitergehen kann und wie gemeinsam geplant werden kann, was als nächstes zu tun ist. Zum Abschluss der Veranstaltung haben sich bereits weitere Gruppen innerhalb der Teilnehmer gefunden, die sich in Kürze Themen wie der Klimafrage, der Digitalisierung und der Vernetzung widmen wollen.
Helena Rose, 29.06.15
 
ALLE ARTIKEL >>