Miriam Schad - KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen

Miriam Schad


Kontakt

Kulturwissenschaftliches Institut
Goethestraße 31
45128 Essen
Tel: +49 (0)201 - 7204-173
Fax: +49 (0)201 - 7204-111

Biographie

Alumni



2012-2016
Promotionsstipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung im Rahmen des Graduiertenkollegs "Herausforderung der Demokratie durch den Klimawandel" am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen

2012-2013
Mitarbeit am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen im Projekt: Gesellschaftlicher Wohlstand, ökologische Gerechtigkeit und Transformation zur Nachhaltigkeit

2011
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen im Projekt: Wissensbasis für individuelles Handeln – Change Agents für den Klimaschutz

2010
Studentische Hilfskraft im Projekt PROGRESS zur Anpassung an den Klimawandel in deutschen Küstenregionen am Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung/Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS) in Erkner (Berlin/Brandenburg)

2006-2010
Diplom-Studium der Soziologie mit dem Nebenfach Volkswirtschaftslehre (VWL) an der Philipps-Universität Marburg


Forschungsschwerpunkte

Soziologie sozialer Ungleichheit,
Arbeitssoziologie,
Umweltsoziologie,
Raumsoziologie


Thema der Dissertation: Umwelteinstellungen und Umwelthandeln in prekären Lebenslagen


Publikationen

Schad, Miriam (2016): „…wenn man jetzt der Ehefrau ein Auto ermöglichen will“: Zur methodenpluralen Erforschung von Umwelteinstellungen und -handeln in prekären Lebenslagen, In: Burzan, Nicole; Ronald Hitzler; Heiko Kirschner (Hg.): Materiale Analysen. Methodenfragen in Projekten, Wiesbaden: Springer VS, S.131-148.

Schad, Miriam [mit Sommer, Bernd] (2015): Climate change and society: possible impacts and prospective
developments. In: Meteorologische Zeitschrift, 24 (2), S.137-145.

Schad, Miriam [mit Sommer, Bernd] (2014): Change Agents für den städtischen Klimaschutz. Empirische Befunde und praxistheoretische Einsichten. GAIA 23 (1), S.48 – 54.

Schad, Miriam (2013): Denn sie tun nicht, was sie wissen? Gesellschaftliche Bedingungen ökologischen Handelns. Junge Kirche, 74 (3), S.22-23.

Schad, Miriam; Sommer, Bernd; Wessels, Sebastian (2013): Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesellschaft, In: Gerstengarbe, Friedrich-Wilhelm; Welzer, Harald (Hg.), Zwei Grad mehr in Deutschland: Wie der Klimawandel unseren Alltag verändern wird. Frankfurt am Main: Fischer Verlag, S.131-188.

Schad, Miriam [mit Sommer, Bernd] (2012): Denn Sie tun nicht, was sie wissen. Warum Aufklärungs- und Informationskampagnen nicht ausreichen, um die ökologische Nachhaltigkeitskrise zu bewältigen. In: Jahrbuch Gerechtigkeit V, Menschen Klima Zukunft? Wege zu einer gerechten Welt, c+p Verlag, Glashütten, S.108-113.

Schad, Miriam [mit Sommer, Bernd] (2011): Abschlussbericht des Projektes "Wissensbasis für individuelles Handeln. Change Agents für den Klimaschutz", Köln/Essen.

Aktivitäten

Vorträge (Auswahl)
"Typisch prekär? Anmerkungen zu einer umweltrelevanten Typologie in prekären Lebenslagen" auf dem Workshop "Typologische Konstruktionen
und kategoriale Klassifikationen" an der Technischen Universität Dortmund, 17. Dezember 2016

"Von offensiver Bescheidenheit und erzwungenem Verzicht − Umweltrelevante Alltagspraktiken in prekären Lebenslagen" im Kolloquium "Nachhaltigkeit und Ungleichheit" an der Universität Flensburg, 29. November 2016

"Umwelteinstellungen und -handeln unter den Bedingungen prekärer Lebenslagen" auf dem 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg, Sektion Umweltsoziologie: Neue Trends in der Umweltsoziologie, 28. September 2016

2013
Abschluss des weiterbildenen Studiums "Prozessmanagement" an der Ruhr-Universität Bochum (Gemeinsame Arbeitsstelle RUB/IGM)