M.A. Marcel Siepmann - KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen
Bild vonM.A. Marcel Siepmann

M.A. Marcel Siepmann


Kontakt

Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)
Goethestraße 31
45128 Essen
Tel: +49 (0)201 - 7204-255

Biographie

seit November 2014: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt 'Die Geschichte der Deutschen Gesellschaft für Soziologie als Organisationsgeschichte' unter der Leitung von Prof. Hans-Georg Soeffner

Mai 2013 - September 2014: Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Claus Leggewie

WS 2014/2015: Lehrauftrag an der Universität Witten-Herdecke (zusammen mit Armin Flender): Der Erste Weltkrieg. Debatten und Deutungen in Deutschland seit 1918

Januar 2014 - September 2014: Koordinator des Hans-Böckler Graduiertenkollegs 'Demokratie und Klimawandel'

Mai 2012-Mai 2013: Academic Assistant am Käte-Hamburger Kolleg "Politische Kulturen der Weltgesellschaft: Chancen globaler Kooperation im 21. Jahrhundert"

März-Mai 2012: Mitarbeiter am Mercator Research Center Ruhr (Mercur)

Mai 2011-Mai 2012: Wissenschaftliche Hilfskraft am Center for Responsibilty Research (KWI)

Studium der Neueren Geschichte und Sozialwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen.
Abschluss: Magister Artium

Dissertationsprojekt:
"Humanitarismus und Gewalt. Die Erinnerung an die French Wars als Vorgeschichte des Roten Kreuzes"
(Betreuer: Prof. Dr. Stefan Berger/Prof. Dr. Claus Leggewie)

Magisterarbeit:
"Zugänge zu einer europäischen Geschichtsschreibung.
Der Erinnerungsortebegriff als Problemfeld einer Europageschichtsschreibung im Kontext der EU-Osterweiterung:
Das Fallbeispiel Hitler-Stalin-Pakt."
(Betreuer: Prof. Dr. Claus Leggewie/Prof. Dr. Wilfried Loth)

Forschungsschwerpunkte

  • Europäische Erinnerungskultur
  • Theorie der Verflechtungsgeschichte
  • Geschichte Europas des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Humanitarismus und die French Wars


Publikationen

2014 zusammen mit Claus Leggewie: Wandernd durch Europa. Eine Geschichte von der Suche nach Glück, in: Zeitschrift Außerschulische Bildung, 2/2014

2013 Aufsatz: Vom Nutzen und Nachteil europäischer Geschichtsbilder, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 63. Jahrgang 42–43/2013, S. 34-40

2013 Mitherausgabe zusammen mit Claus Leggewie: Provokation über Kreuz – Positionen zur Blasphemiedebatte, Global Dialogues 1, Duisburg 2013, online unter: pdf-Dokument

2010-2012: Mitherausgabe der Schlüsselwerke der Kulturwissenschaften (Bielefeld, transcript, 2012)

2012 Artikel: „Voltaire“, in: Schlüsselwerke der Kulturwissenschaften, s.o. (2012)

2012 Artikel: „Reinhart Koselleck“, in: Schlüsselwerke der Kulturwissenschaften, s.o. (2012)

2012 Artikel: „Max Weber“, in Schlüsselwerke der Kulturwissenschaften, s.o. (2012)

2012 Aufsatz: Europäische Erinnerung und die Herausforderung der Globalisierung. Plädoyer für eine zeitlich-räumliche Öffnung des geplanten Hauses der Europäischen Geschichte, in: Vorgänge 2/2012, S. 82-92

2012 Aufsatz: „Ein Haus der Europäischen Geschichte wird eingerichtet“, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 63(2012)11/12, S. 690-704

Rezensionen/Tagungsberichte


2014 Rezension: Hettling, Manfred (Hg.): Gefallenengedenken im globalen Vergleich. Nationale Tradition, politische Legitimation und Individualisierung der Erinnerung Berlin 2012, in: Comparativ 23(2014) Heft 4/5, S. 139-143

2012 Rezension: Kaminsky, Anna; Müller, Dietmar; Troebst, Stefan (Hrsg.): Der Hitler-Stalin-Pakt 1939 in den Erinnerungskulturen der Europäer. Göttingen 2011, in: H-Soz-u-Kult, 02.11.2012

Tagungsbericht (zusammen mit Jan Schuster): Free Speech. Redefreiheit in einer multikulturellen Welt. 11.06.2012-12.06.2012, Essen, in: H-Soz-u-Kult, 23.08.2012

Tagungsbericht Europabilder. Innen- und Außenansichten. 04.12.2008-05.12.2008, Essen, in: H-Soz-u-Kult, 24.03.2009


Vorträge/Sonstiges:


2014 Vortrag: Humanitarismus und Gewalt. Die Erinnerung an die French Wars als Vorgeschichte des Roten Kreuzes, gehalten im Rahmen des Kolloquiums des Historischen Doktorandenkollegs Ruhr an der Universität Duisburg-Essen, am 12. Dezember 2014.

2014 Vortrag: „Wie sind immer schon Barbaren gewesen.“ Europas Migrationsgeschichte und das Problem der Darstellbarkeit europäischer Geschichte in Museen", gehalten am KWI, im Rahmen der Tagung "Europa anders denken. Neue Perspektiven auf den Prozess und die Geschichte der Europäischen Integration", 17./18. Oktober 2014.

2013 Vortrag: "Geschichte – Identität – Zukunft
Europäische Erinnerungspolitik im Zeichen der Krise", gehalten an der Ruhr-Universität Bochum, im Rahmen des Projekts "Meine Geschichte für Europa“ (RUB/Stiftung Mercator) am 13. Juli 2013.

2012 Radio-Interview: (live) zum Haus der Europäischen Geschichte in der Sendung: „Die Jahre weiß man nicht. Zu Zeit und Geschichte“, Radio Lotte Weimar, am 08.03.2012

2012 Vortrag: Europäische Erinnerungsorte und das Haus der europäischen Geschichte in Brüssel (zusammen mit Anne Lang), gehalten am Institut für soziale Bewegung der Ruhr-Universität Bochum auf der Tagung: Zwischen Gedächtnis, Geschichte
und Identitätskonstruktion: Was ist ein Erinnerungsort und wie entsteht er?, am 13.12.2012

2011 Vortrag: Das Haus der Europäischen Geschichte in Brüssel – ein europäischer Erinnerungsort?, gehalten am Institut für Deutschlandforschung der Ruhr-Universität Bochum, am 09.12.2011