Projektbereiche

Projekt Was ist der Mensch?

Laufzeit: 2004-2007

Zum 1. Januar 2004 haben das Kulturwissenschaftliche Institut, Essen und die Universität Dortmund gemeinsam eine Interdisziplinäre Forschungsgruppe eingerichtet, die den programmatischen Titel trägt: Was ist der Mensch? Kultur – Sprache – Natur.

Verschiedene Wissenschaften (z.B. Biologie, Linguistik, Philosophie, Psychologie) bieten unterschiedliche Beiträge in Form von Beschreibungs- und Erklärungsansätzen menschlicher Entwicklung, menschlichen Verhaltens und Erlebens und menschlicher Verständigung und sozialer Interaktion. Zur Erhellung der wechselseitigen dynamischen Beziehungen von Kultur, Sprache und Natur sollen u.a. Befunde auf Kompatibilität geprüft und integriert werden.

Ausgangspunkt wird dabei sein, die einflussreichen, naturwissenschaftlich geprägten Dichotomien, z.B. Vererbung – Umwelt, Gehirn – Geist und Natur – Kultur zu hinterfragen und die Wechselwirkungen zwischen biologischer Vererbung, Sprache, individueller Entwicklung, sozialer Interaktion und kultureller Sinnbildung zu untersuchen. Damit will sich die Forschungsgruppe der besonderen Herausforderung stellen, zu einem differenzierten Menschenbild beizutragen, welches die begrifflichen und empirischen Zugänge unterschiedlicher Disziplinen der Kultur- und Naturwissenschaften aufnimmt und damit der Komplexität in den menschlichen Entwicklungsprozessen gerecht wird.

Diese Ziele werden in einzelnen Projektbereichen und assoziierten Projekten verfolgt, in denen verschiedene theoretische und empirische Zugänge integrativ konzipiert werden. Es sollen neue fachübergreifende Modelle entwickelt werden, die die Zusammenhänge zwischen Natur und Kultur, insbesondere zwischen Entwicklung, Sprache und sozialer Interaktion, in unterschiedlichen interdisziplinären Konstellationen beleuchten.

Die Forschungsgruppe beginnt ihre Arbeit im Rahmen von drei Projektbereichen:

  • Menschliche Verständigungsfähigkeit - Universelle und ontogenetische Aspekte

  • Determinismus und Plastizität - Wie frei sind wir in unserer persönlichen Entwicklung?

  • Bio-soziale Vererbung


  • In die Forschung der Projektbereiche wird ein Promotionskolleg eingebunden. Doktorand(inn)en sollen die Chance erhalten, ihre Promotionsprojekte in einem anregungsreichen Umfeld zu verfolgen und an aktueller, interdisziplinärer Forschung unmittelbar teilzuhaben und diese mitzugestalten.

    Die Forschungsgruppe beabsichtigt, die Forschungsergebnisse nicht nur in wissenschaftlichen Konferenzen darzustellen, sondern auch der breiteren Öffentlichkeit zu vermitteln, um damit einen Beitrag zur Wissenschaftsdiskussion zu leisten.