KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen

„Scholars in Residence“ im Rahmen der Deutsch-Ägyptischen und Deutsch-Tunesischen Transformationspartnerschaft 2012/2013

Ausgehend von den Transformationsprozessen in der Region Nordafrika hat das Goethe-Institut ein neues "Scholars in Residence"-Programm im Rahmen der Deutsch-Ägyptischen und Deutsch-Tunesischen Transformationspartnerschaft 2012/2013 gestartet, das den interkulturellen Dialog im Wissenschaftsbereich fördern und die Wissenschaftsbeziehung zwischen Deutschland und der arabischen Welt stärken soll. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem KWI und dem Zentrum für Mittelmeerstudien an der Ruhr-Universität Bochum durchgeführt, gefördert durch Sondermittel des Auswärtigen Amtes.

Angesichts des arabischen Frühlings im nordafrikanisch-arabischen Raum stellen sich auch den Kulturwissenschaften neue Fragen. Die Auseinandersetzung mit Themen wie „Digitale Medien“, „Kultur und Öffentlicher Raum“ sowie „Kultur und Konflikt“ spielen aktuell in Ägypten, Marokko und Tunesien eine zentrale Rolle im gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Diskurs. Auch in Zukunft werden diese Themen in den Geistes- Kultur- und Sozialwissenschaften relevant sein, vor allem im Hinblick auf Prozesse individueller und kollektiver Identitätskonstruktion. Acht Nachwuchs-wissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus Ägypten, Deutschland, Marokko und Tunesien werden sich während des Austauschprojektes unter anderem mit diesen Themenkomplexen interdisziplinär auseinandersetzen. Sie arbeiten in Tandems zusammen, bestehend aus einem deutschen Wissenschaftler und einem Wissenschaftler aus Nordafrika.

Themen 2012/2013

Miriam Wienhold, 14. Nov 2017 15:01