KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen
event
 
Dienstag, 08. Juni 18:00 Uhr
Referent: Dr. Xue Yu; Moderation: Dr. Christian Gudehus
Buddism, War and Nationalism. Chinese Monks in the Struggle against Japanese Aggressions
Ort: Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Goethestraße 31, 45128 Essen
Veranstalter: Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH

Xue Yu geht in seinem Vortrag der Frage nach, wie buddhistische Schriften von chinesischen und japanischen Geistlichen während des Krieges zwischen beiden Nationen in den Dienst der Gewalt gestellt worden sind. Gewalt war und ist allgegenwärtig. Es gab sie zu allen Zeiten und gibt sie an allen Orten. Das macht sie zu einem zwangsläufigen Gegenstand jeder Wissenschaft vom Menschen. Mit der Vortragsreihe „Interdisziplinäre Gewaltforschung" widmet sich das Center for Interdisciplinary Memory Research (CMR) am KWI dem komplexen Phänomen Gewalt und lädt Forschende und Betroffene zur Diskussion ein. Die weiteren Vorträge werden sich mit den Themen „Polizei und Gewalt“ (Carsten Dams, Universität Duisburg-Essen), der sozialen Codierung von Gewalt (Michaela Christ, Research Fellow am KWI) und der Früherkennung von Gewaltkonflikten (Thomas Debiel, Universität Duisburg-Essen) befassen.

Referent:
Dr. Xue Yu, „Scholar in Residence“ des Goethe-Instituts am KWI und Professor für Buddhismuskunde am Center for the Study of Humanistic Buddhism der Chinese University of Hongkong in China.

Moderation:
Dr. Christian Gudehus, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Center for Interdisciplinary Memory Research (CMR) am KWI.

Im Rahmen des Jahrs der Außenwissenschaftspolitik 2009 des Auswärtigen Amts hat das Goethe-Institut in Kooperation mit dem KWI das Residenzprogramm „Scholars in Residence“ initiiert, das mehrwöchige gegenseitige Gastaufenthalte hoch qualifizierter Nachwuchsforscher aus den internationalen Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften vorsieht. Die Kooperation startet zunächst als Pilotprojekt zu den Themen Erinnerungskultur, Klimawandel und Kultur sowie Migration.

Die Veranstaltung ist öffentlich.