KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen
event
 
Montag, 09. Februar - Dienstag, 10. Februar
Workshop im Rahmen der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr)
KWI-Klassikerworkshop: John Rawls
Ort: Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Gartensaal, Goethestr. 31, 45128 Essen
Veranstalter: edition Körber-Stiftung

John Rawls' „Theorie der Gerechtigkeit" zählt zu den Klassikern der politischen Philosophie. Die Grund-idee seines Werks ist, dass sich freie Menschen in einem ursprünglichen Zustand der Gleichheit auf für alle verbindliche Gerechtigkeitsprinzipien einigen sollen. Dazu beruft sich Rawls auf den Schleier des Nichtwissens, der die eigene soziale Stellung verbirgt. Das erste Prinzip sichert allen dieselben Grundfreiheiten. Das zweite Prinzip stellt Un-gleichheiten in Einkommen und Vermögen unter Rechtfertigungszwang: diese sind nur dann legitim, wenn sie sich zum Wohle der Schlechtestgestellten auswirken (Differenzprinzip).

Im Workshop wird der Blick auf diese Grundlagen erweitert, indem auch die aktuellen Debatten um Rawls' Weiterentwicklung seiner Theorie zu einem „Recht der Völker" thematisiert wird. Kann man die Theorie der Gerechtigkeit auf globale Verhältnisse übertragen? Rawls geht hier zunächst von einem Ur-zustand zwischen wohlgeordneten liberalen Völkern aus. Doch wie verhält es sich mit nicht-liberalen Gesellschaften? Welche Rolle spielen kulturelle Differenzen in einem Recht der Völker? Kann Rawls' Vorstellung von einer „realistischen Utopie", die am Ende zu einer Versöhnung der Völker führen soll, aufgehen? Wie soll Verteilungsgerechtigkeit zwischen Staaten hergestellt werden? Rawls selbst ist nicht der Meinung, dass man das Differenzprinzip auf die Verhältnisse zwischen Staaten anwenden kann. Widerspricht Rawls hier seiner eigenen Theorie?

Programmflyer

Die Klassikerworkshops des Kulturwissenschaftlichen Instituts widmen sich Klassikern des Denkens unterschiedlicher Epochen und Kontexte. Sie ermöglichen es fortgeschrittenen Masterstudierenden, Promovierenden und Promovierten aus dem Bereich der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften, klassische Positionen des Denkens, exemplarische Texte, wesentliche Grundthesen und wirkungsmächtige Problemstellungen konzentriert und vertieft kennen zu lernen und zu diskutieren. Auch relevante Hintergründe und Entstehungsbedingungen klassischer Positionen werden analysiert, Folgen, Wirkungen und aktuelle Bedeutung interdisziplinär in den Blick genommen.

Leitung:
Corinna Mieth, Mitglied im Vorstand des KWI und Professorin für Politische Philosophie und Rechtsphilosophie an der Ruhr-Universität Bochum

Veranstalter:
Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), im Rahmen der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr)

Um Anmeldung bis zum 5. Februar 2015
wird gebeten bei Maria Klauwer, maria.klauwer@kwi-nrw.de.

Voraussetzungen für die Teilnahme:
Teilnehmen können Masterstudierende, Promovierende und Promovierte aus den Fächern der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften. Die Platzvergabe erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen, die Teilnehmerzahl ist aus Gründen der Durchführung der Workshops im Seminarstil begrenzt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die TeilnehmerInnen erhalten nach der Anmeldung Informationen über die vorbereitende Lektüre zur jeweiligen Veranstaltung.

Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an
Prof. Dr. Corinna Mieth, KWI, corinna.mieth@kwi-nrw.de