KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen
event
 
Freitag, 03. Juli - Samstag, 04. Juli
Referenten: Qianfan Zhang, Georg Lohmann, Fabian Heubel, Ole Döring (u. a.)
Workshop: Zwischen Konfuzius und Kant: Menschenwürde in interkultureller Perspektive
Ort: Kulturwissenschaftliches Institut Essen (Gartensaal), Goethestraße 31, 45128 Essen
Veranstalter: Ruhr-Universität Bochum

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“ - so heißt es in Artikel 1, Absatz 1 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland. So selbstverständlich uns die Annahme einer spezifisch menschlichen Würde vorkommt, wenn es um das Verbot geht, sie anzutasten, so rätselhaft sind ihr Inhalt und ihre Voraussetzungen. Worin genau besteht die Würde und worauf gründet sie? Warum wird sie nur den Menschen und nicht auch Tieren zugesprochen? Welche Rechte ergeben sich aus ihr? Besitzt der Mensch die Würde als etwas Inhärentes wie ein unveräußerliches Gut und kommt sie auf diese Weise auch allen Menschen zu? Und handelt es sich bei der Menschenwürde ebenso wie beim Menschenrecht um einen Begriff der abendländischen Kultur oder findet er sich auch in anderen Kulturen? Wir kennen ihn vor allem aus der Stoa, der christlichen Tradition und den neuzeitlichen Diskussionen (Kant). Aber auch im Konfuzianismus findet sich schon früh der Gedanke einer menschlichen Würde unabhängig von Geschlecht und sozialem Status.
Ausgehend von der Frage, ob es in der konfuzianischen und den europäischen Traditionen einen gemeinsamen Nenner gibt, oder ob wir es hier mit unterschiedlichen Denkvoraussetzungen und Implikationen zu tun haben, versammelt der Workshop Beiträge zu chinesischen und europäischen Traditionen.

Tagungsprogramm

Wissenschaftliche Leitung:
Corinna Mieth, Institut für Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum
Maria Sybilla Lotter, Institut für Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum
Heiner Roetz, Sektion Geschichte und Philosophie Chinas an der Ruhr-Universität Bochum

Referentinnen und Referenten:
Hubert Cancik (ehem. Uni Tübingen): "Menschenwürde” im Diskurs de homine (“Über den Menschen”) in Antike, Renaissance und 1945/1949"
Ole Döring (FU Berlin): "Kant und Konfuzius lesen: Menschenwürde"
Sascha Düring (Universität Utrecht): "Human Dignity as Aesthetic Sensibility"
Fabian Heubel (Academia Sinica, Taipei): "Kampf um Würde. Chinas hybride Modernisierung im Widerstreit der Diskurse"
Georg Lohmann (Magdeburg): "Wie universell ist die „Menschenwürde“ der internationalen Menschenrechtsdokumente?“
Qian Ran (Ruhr-Universität Bochum): Achtung und Gerechtigkeit: eine Rekonstruktion des Verständnisses der Menschenwürde bei Zhu Xi
Qianfan Zhang (Peking University): "Human Dignity in Classical Chinese Philosophy"

Veranstalter:
Institut für Philosophie der Ruhr-Universität Bochum, Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)

Inhaltlicher Kontakt:
Martina Tomczak, Institut für Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum, Martina.Tomczak@rub.de