KWI- Kulturwissenschaftliches Institut Essen
event
 
Dienstag, 29. Januar 10:00 Uhr - 17:00 Uhr
ReferentInnen: Claudia Hamm, Paul Berf, Robin Detje, Olga Radetzkaja
Workshop: "Literarisches Übersetzen"
Ort: Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Gartensaaal, Goethestraße 31, 45128
Veranstalter: Die offene Gesellschaft

Der Workshop soll sich mit der Frage nach dem literarischen Übersetzen beschäftigen und dabei Übersetzer*innen verschiedener Nationalliteraturen Europas versammeln. Ziel der Veranstaltung ist es, die Übersetzungspoetiken der Teilnehmer*innen vorzustellen und in Beziehung zu bereits bestehenden Übersetzungstheorien zu bringen. Dazu sollen sie Beispiele aus ihrer aktuellen Arbeit präsentieren oder beispielsweise anhand von verschiedenen Übersetzungen des gleichen Textes ihre Zugangsweise zu dieser zentralen kulturellen Praxis diskutieren. Wir setzen dabei voraus, dass literarische Texte ein grundlegendes Medium des intellektuellen Austausches sind und eine konstituierende Funktion für jede kulturelle Interaktion besitzen.
In einer literarischen Übersetzung geht es darum, zwei Stimmen zur Geltung zu bringen, die des Originaltextes und die der Übersetzung. In den letzten Jahren hat diese Einsicht vermehrt Bedeutung erlangt, was sich unter anderem auch in der Vergabe bedeutender Literaturpreise (u.a. Man Booker International Prize, Internationaler Literaturpreis des Hauses der Kulturen der Welt) niederschlägt, die sowohl an die Verfasser*innen der Originaltexte, als auch an die an Übersetzer*innen verliehen werden. Diesen Entwicklungen möchten wir in dem Workshop nachgehen und auch danach fragen, welche neuen Perspektiven diese auf unser Verständnis der Arbeit der Autor*innen, Übersetzer*innen und letztlich auch der Erforschung von literarischen Übersetzungen eröffnen.

Referent*innen:
Paul Berf, geboren 1963 in Frechen bei Köln, lebt nach seinem Skandinavistikstudium als freier Übersetzer in Köln. Er übertrug u. a. Karl Ove Knausgård, Henning Mankell, Kjell Westö, Aris Fioretos und Selma Lagerlöf ins Deutsche. 2005 wurde er mit dem Übersetzerpreis der Schwedischen Akademie ausgezeichnet.

Robin Detje, geboren 1964, ist Autor und Übersetzer und arbeitet als Teil der Gruppe bösediva an Theaterprojekten. Er übersetzt aus dem Englischen ins Deutsche, unter anderem Werke von Gary Shteyngart, Will Self, Denis Johnson, Joshua Cohen und William T. Vollmann. Für die Übersetzung des Romans Europe Central von William T. Vollmann gewann er 2014 den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie „Übersetzung“. 2017 wurde er mit dem Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis ausgezeichnet.

Claudia Hamm, geboren 1969, ist Autorin, Regisseurin und Übersetzerin. Zu den bekanntesten von ihr übersetzten Autoren gehören Emmanuel Carrère und Mathias Énard, unter anderem übertrug sie aber auch Texte von Nathalie Quintane, Edouard Levé und Ivan Jablonka ins Deutsche. Für ihre Übersetzung von Emmanuel Carrères Das Reich Gottes war sie 2016 für den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie „Übersetzung“ nominiert und erhielt den Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft. Claudia Hamm arbeitet auch als Dozentin, u.a. für Dramaturgie und engagiert sich im Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke.

Olga Radetzkaja, geboren 1965, studierte Slawistik und Komparatistik. Sie ist Autorin, Übersetzerin und seit 2008 Redakteurin der Zeitschrift Osteuropa. Sie übersetzt hauptsächlich aus dem Russischen ins Deutsche und übertrug Werke von Leo Tolstoj, Vladimir Sorokin, Irina Denežkina, Jurij M. Lotman sowie zuletzt von Maria Stepanova Nach dem Gedächtnis (2018). Außerdem ist sie Co-Autorin des Dokumentarfilms Spurwechsel. Ein Film vom Übersetzen (2003). Für ihre Übersetzung von Viktor Schklowskijs Sentimentale Reise wurde sie für den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie „Übersetzung“ nominiert.

Programm:
29.01.2019
10:00h Institutionelle Bedeutung und historische Wandlung von Übersetzer*innen
11:00h Der übersetzte Text als Text von zwei Autor*innen
12:00h Neuübersetzungen, Kooperation und Konkurrenz bei Übersetzungen zum gleichen Autor, zur gleichen Autorin

13:00h Mittagspause – Imbiss im KWI

14:00h Werkstattgespräch
16:30h Ende der Veranstaltung

Leitung & Organisation:


Teilnahme & Anmeldung:
Um Anmeldung bis zum 15.01.19 wird geben unter jan.wilm@kwi-nrw.de oder hanna.engelmeier@kwi-nrw.de

Veranstalter:
Eine Veranstaltung des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI)

Förderer:
Diese Veranstaltung wird gefördert aus den Mitteln der Ernst H. Klett Stiftung Merkur

Pressekontakt:
Miriam Wienhold & Helena Rose
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0201 - 72 04-152
Fax: 0201 - 72 04-159
E-Mail: pressestelle[at]kwi-nrw.de