Kultur- und Literatursoziologie

Die deutsche Tradition der Kultursoziologie wird international rezipiert und gegenwärtig auf vielfältige Weise weitergeführt. Der Bereich der Literatur ist bisher allerdings weniger intensiv soziologisch erforscht worden als andere künstlerische Formen und kulturelle Felder. Am KWI soll in den nächsten Jahren versucht werden, diese Lücke zu schließen. Dazu besteht ausreichend Anlass: Das Literatursystem und der Literaturbetrieb sind einem folgenreichen Strukturwandel unterworfen – neue Formate, Medien und Gattungen relativieren ästhetische Standards; neue Akteure wie z.B. Agenten und Blogger*innen verschieben professionelle Leitbilder und ihre Rollen. Über Leserschwund und mangelnde Wertschätzung für ‚das gute Buch’ wird ohnehin in regelmäßigen Abständen geklagt. In dieser Lage wollen wir kulturkritische und technik-euphorische Diagnosen hinterfragen und zu genaueren Analysen beitragen. Dazu müssen Vertreter*innen unterschiedlicher Fächer zusammenkommen: Das gegenwärtige Leseverhalten und seine Geschichte kann z.B. nur präzise beschrieben werden, wenn es gelänge, kognitionspsychologische, philologische, kultursoziologische und kulturökonomische Expertisen zusammen zu führen. Ein besonderes Augenmerk wird auf der Aufgabe liegen, literarische Texte nicht allein als „black box“ in größeren Handlungs-, Verwertungs- und Distinktionszusammenhängen zu betrachten. Es gilt vielmehr, diese Ausdrucksformen so zu beschreiben, dass sie auch für sozialwissenschaftliche Forschung zu attraktiven Dokumenten, Wissensspeichern und Sinnzusammenhängen werden. Gleichzeitig ist danach zu fragen, wie in den Sozialwissenschaften und insbesondere in der Soziologie literarische Quellen, Motive, Strategien und Traditionen wissenschaftlich genutzt werden bzw. genutzt werden könnten. Ein besonderes Augenmerk unserer Arbeit wird auf der Entwicklung interdisziplinär einsetzbarer Methoden und damit auch auf dem In- und Export literaturwissenschaftlicher Terminologie liegen.

Kontakt:
Prof. Dr. Julika Griem

Aktuelles

Juli-Highlights am KWI

Juli-Highlights am KWI

Mit einer abwechslungsreichen Veranstaltungswoche ist das KWI in den Juli und damit in die letzten Wochen des Sommersemesters 2024 gestartet. Um die verschiedenen Formen literarischen Schreibens über den Klimawandel ging es bei einem von Laura Reiling und Kris Decker organisierten Podium am 2. Juli unter dem Titel „Klimakrisenschreiben“. Am Tag darauf stellte der Historiker Klaus […]

Steffen Mau und Ewald Frie sprechen am KWI über ihre Sachbücher

Steffen Mau und Ewald Frie sprechen am KWI über ihre Sachbücher

Den Historiker Ewald Frie und den Soziologen Steffen Mau kann man wohl beruhigt als Sachbuchautoren der Stunde bezeichnen. Beide sind mit ihren letzten Publikationen von einem großen Publikum gelesen worden, nicht zuletzt, weil sie in ihren Büchern neue Formen des wissenschaftlichen Schreibens gegangen sind: Sowohl Ewald Frie wagt in „Ein Hof und elf Geschwister“ (C.H. […]

Nachholtermin: Steffen Mau und Ewald Frie am KWI

Nachholtermin: Steffen Mau und Ewald Frie am KWI

Wir freuen uns, kommenden Donnerstag, den 22.2.2024, die beiden renommierten Sachbuchautoren Ewald Frie und Steffen Mau am KWI begrüßen zu dürfen. Der Abend „Nähe und Distanz im Sachbuch“ war ursprünglich für den 15. November 2023 geplant und musste bahnstreikbedingt verschoben werden. Julika Griem spricht mit Ewald Frie (Dtsch. Sachbuchpreis 2023) und Steffen Mau (Autor u.a. […]

Judith Hermann liest in der Kreuzeskirche

Judith Hermann liest in der Kreuzeskirche

„Ich schreibe über mich. Ich schreibe am eigenen Leben entlang, ein anderes Schreiben kenne ich nicht“ – so Judith Hermann in ihrem aktuellen Buch „Wir hätten uns alles gesagt“ (S. Fischer 2023). Zum Auftakt ihrer Herbst-Lesereise war die Schriftstellerin am 21. September zu Gast in Essen. In der gut besuchten Kreuzeskirche sprach sie unter der […]

Out Now: Narcotic Cities. Counter-Cartographies of Drugs and Spaces

Out Now: Narcotic Cities. Counter-Cartographies of Drugs and Spaces

„Drugs are fascinating—not only because of their effects on mind and body, but also because of our ideas and conceptions of them.“ (From the introduction to „Narcotic Cities“, Jovis 2023) With essays from more than 40 authors, the new anthology Narcotic Cities. Counter-Cartographies of Drugs and Spaces (JOVIS Verlag) explores the complex network of drugs, […]

Das Gespenst in der Maschine: Zu Autorschaft & ChatGPT

Das Gespenst in der Maschine: Zu Autorschaft & ChatGPT

Am 6.7.23 hatte das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) den Philosophen David Lauer (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) zu Gast, der einen Vortrag über „Mehr oder weniger Autorschaft. Postauktoriales Schreiben, Denken und Gestalten in Zeiten von ChatGPT 3 und Stable Diffusion“ hielt. Nach einer Begrüßung durch die Moderatorin des Abends, Mona Leinung (KWI), die ebenfalls mithilfe von ChatGPT […]