06.06.

Do / 18:00

Intellektuelle in der Postkolonie: Libanon, Algerien, Frankreich 1960–1990

Buchvorstellung und Gespräch mit Yvonne Albers und Onur Erdur

Yvonne Albers (Freie Universität Berlin), Onur Erdur (Humboldt-Universität zu Berlin)

Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Gartensaal, Goethestr. 31, 45128 Essen

Viel ist derzeit von postkolonialer Theorie die Rede, vor allem negativ: Manichäisch, sogar antiaufklärerisch sei ihr Ansatz. Selten wird dabei der Kontext, in dem diese Theorien entstanden, Objekt genauer Betrachtung. Die Arabistin Yvonne Albers und der Kulturwissenschaftler Onur Erdur haben nun Bücher zu zwei solchen Entstehungskontexten vorgelegt.

Albers’ Beirut und die Zeitschrift Mawaqif (2023) erzählt die Geschichte linker arabischer Intellektueller anhand der titelgebenden Kulturzeitschrift, die von 1968 bis 1994 zunächst in Beirut und dann im Pariser Exil erschien. An ihr waren so bedeutende Denker wie Edward Said und Sadiq Jalal al-Azm als Herausgeber beteiligt. Im Medium der Zeitschrift spiegeln sich die politischen Umbrüche der arabischen Welt, von der nationalen Unabhängigkeit über den Sechs-Tage-Krieg und die iranische Revolution bis zum Bürgerkrieg im Libanon, an deren Ende die Sozialfigur des Intellektuellen selbst fraglich geworden sein wird.

Onur Erdurs Schule des Südens (2024) wirft dagegen ein neues Licht auf die Rolle, die die oft gewaltvolle Loslösung nordafrikanischer Länder von der französischen Kolonialherrschaft in der Entwicklung der französischen Philosophie der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gespielt hat: Vom Wehrdienst des jungen Soziologen Pierre Bourdieu im Algerienkrieg über Michel Foucaults und Roland Barthes prägende Aufhalte in Tunis und Casablanca bis zu Hélène Cixous oder Jacques Derridas algerischer Herkunft, die immer wieder Gegenstand ihres Nachdenkens über Identität, Herkunft und Zugehörigkeit wurde.

Die Veranstaltung bringt diese beiden unterschiedlichen Perspektiven ins Gespräch, um danach zu fragen, was von ihrer grundstürzenden Befragung des politischen Denkens heute bleibt.

Der Abend ist Teil des Programms des 6. Essener Wissenschaftssommers. Weitere Informationen finden Sie hier.