25.04.

Di / 20:00

Lehrfilme – Szenen des Lernens und Vergessens

Ein Abend in der CineScience-Reihe "Falsche Filme"

Florian Fuchs, FU Berlin

Filmstudio Glückauf, Rüttenscheider Str. 2, 45128 Essen

Seitdem es das Filmmedium gibt, wird es dazu benutzt, Anweisungen zu geben. Diese sogenannten „Lehrfilme“ sind jedoch oft reine Theorie geblieben: Ihre Produktion ist meist aufwendig und sie veralten zu schnell, als dass sie je leichter aktualisierbar als ein Lehrbuch oder informierter als eine gut ausgebildete Lehrperson gewesen wären. Die meisten klassischen Lehrfilme müssen deswegen als verschollen und vergessen gelten.

Noch bestehende Lehrfilme, wie auch ihre Neuerfindungen, sind jedoch sehr aufschlussreich als Zeitdokumente, die uns eher zufällige Einblicke in Lernsituationen, pädagogische Theorien und die „media literacy“ der jeweiligen Zeit geben können: Wie sollte vom Film gelernt werden? Welche instruktive Rolle war dabei dem Film überlassen? Von wem wurden diese Filme produziert? Sollten sie Lehrpersonal ersetzen oder es viel eher multimedial unterstützen? Warum tauchten diese Lehrfilme plötzlich wieder auf? Und kann man sogar Verbindungen zwischen frühem stummem Lehrfilm und heutigem Youtube-Tutorial sehen?

Florian Fuchs ist Literatur- und Medienwissenschaftler an der FU Berlin und hat an der Yale University promoviert. In seiner Forschung geht er der Frage nach, welche besonderen Funktionen und Aktivitäten bestimmte literarische und mediale Gattungen jeweils ausüben und initiieren können. Für die literarische kleine Form hat er diese Problematik in seinem Buch “Civic Storytelling. The Rise of Short Forms and the Agency of Literature” (Zone Books, 2023) ausgearbeitet und zur Zeit untersucht er eine ähnliche Fragestellung für die sogenannten Lehr- und Theoriefilme.

Über die Reihe “Falsche Filme”

Das Phänomen im Titel unserer CineScience-Reihe kennen wir alle: Wenn das Licht im Kinosaal erlischt und die Projektion beginnt, kann es uns passieren, dass wir uns auf einmal im falschen Film wiederfinden. Filme können täuschen oder enttäuschen, aber auch beides zugleich: Sie können gefälscht sein, ohne dass wir es merken, aber sie können uns auch zeigen, wo wir im falschen Film sitzen und uns blenden lassen.

Filme als Augenwischerei, als Blendgranaten oder als Augenöffner und Aufklärung – diese Spannbreite wollen wir in unserer CineScience Reihe “Falsche Filme” erkunden: Vom Hollywoodkino bis zum politischen Lehrfilm; vom Essayfilm zum ethnographischen Film; vom Kunstfilm bis zur Mockumentary.