KWI – Institute for Advanced Study in the Humanities (Kulturwissenschaftliches Intitut Essen, KWI)
event
 
Montag, 06. Mai 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Podium: Niklas Höhne, Holger Robrecht und Miranda Schreurs, Moderation: Dirk Messner
Podiumsdiskussion: Ende der globalen Klimadiplomatie - Beginn der lokalen Umsetzung: Eine Chance für mehr Demokratie?
Ort: Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Gartensaal, Goethestr. 31, 45128 Essen
Veranstalter:

Spätestens mit der Verlängerung des vielfach kritisierten Kyoto-Protokolls auf der Klimakonferenz in Doha ist deutlich geworden, dass die internationale Klimadiplomatie seit einigen Jahren nicht die erhofften Fortschritte erbringt. Zugleich entstehen lokal und regional Klimaprojekte wie die Klimainitiative Essen, in denen bewusst mehr Demokratie gewagt wird. Klimaschutz, so scheint es, ist vornehmlich eine Aufgabe der alltäglichen Lebensführung und der kommunalen Regulierung von Wirtschaft, Verkehr und Energienutzung. Bei einem globalen Allmendegut wie dem Klima stellt sich dennoch die Frage, wo die Grenzen lokaler Umsetzungsmöglichkeiten liegen.

Bei der Podiumsdiskussion werden folgende Fragen diskutiert: Haben die Staats- und Regierungschefs angesichts scheinbar drängenderer Probleme den Stillstand in der internationalen Klimapolitik akzeptiert, und nehmen sie Benachteiligungen zukünftiger Generationen wohlwissend in Kauf? Ist die „Mittlerdemokratie“ durch NGOs am Ende ihrer Möglichkeiten angelangt? Werden BürgerInnen in westlichen Industrienationen mit Verhaltenserwartungen überfrachtet? Oder nehmen sie wieder vermehrt eine aktive und gestaltende Rolle im Gemeinwesen ein? Und wie kann die Bewältigung des Klimawandels mittels demokratischer Verfahren die notwendige Präsenz in der gesellschaftlichen Debatte erfahren?

Die öffentliche Podiumsdiskussion findet statt im Rahmen der Tagung „Politische und gesellschaftliche Herausforderungen durch den Klimawandel“ des Graduiertenkollegs „Herausforderung der Demokratie durch Klimawandel“ am 6.-7. Mai 2013 im KWI.

Podiumsgäste:
Dr. Niklas Höhne (Direktor für Energie und Klimapolitik des Beratungsunternehmens Ecofys/ Associate Professor für Energie- und Klimapolitik an der Universität Wageningen, Niederlande)
Holger Robrecht (Direktor Sustainability Management bei ICLEI Europe - Local Governments for Sustainability )
Prof. Dr. Miranda Schreurs (Professorin für Vergleichende Politikwissenschaft und Leiterin des Forschungszentrums Umweltpolitik, Freie Universität Berlin)

Moderation:
Prof. Dr. Dirk Messner (Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik in Bonn)

Inhaltlicher Kontakt: Frederic Hanusch, KWI, frederic.hanusch@kwi-nrw.de

Anmeldung bis zum 29. April 2013: Maria Klauwer, KWI, Tel. 0201 7204-153, maria.klauwer@kwi-nrw.de

Über das Graduiertenkolleg „Herausforderung der Demokratie durch Klimawandel“ des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen und der Hans Böckler Stiftung:
Das Graduiertenkolleg beschäftigt sich mit der Frage, wie klimaverträglich demokratische Entscheidungsprozesse sind und wie demokratieverträglich die Bewältigung des Klimawandels ist. Inhaltlich werden sowohl die Bedingungen klimarelevanten Handelns auf individueller Ebene als auch die Bestimmung und der Zusammenhang zwischen Legitimation und Performanz in Politikprozessen thematisiert.