Culture of Communication

The research area ‘cultures of communication’, established in 2015,
examines in an interdisciplinary way the communicative practices that are used by members of different cultures of communication to coordinate their actions with each other. It examines for example cultures of communication that are bound to languages or nationalities, religious or ideological orientations, differently developed capacities of people to coordinate their actions with each other through communication (people with dementia or autistic people) or different modes of communication (emotional, linguistical, interactive).

Communicative action does not ‘automatically‘ cause comprehension and obedience. Both depend on specific social and situational conditions. In this context, the communicative power, that has been acquired in previous communicative togetherness, plays a key role. Allthough the spoken word reaches without differences anyone who is near, and therefore it is apparently egalitarian and applied to equality, the impact of communicative action is measured empirically by the social power and the communication power of the speaker. Nevertheless: Communicative action can not force anything, but it can suggest and equip something with consequences. Therefore, communicative power is always based on recognition.

Latest News

Ein Jahr erfolgreiche Zusammenarbeit – Blick in die Zukunft der Demenzforschung

Ein Jahr erfolgreiche Zusammenarbeit – Blick in die Zukunft der Demenzforschung

Seit einem Jahr untersuchen Wissenschaftler*innen des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) und der Universität Oldenburg die häusliche Versorgung von Menschen mit Demenz. Dabei fokussiert sich das Forschungsteam, das aus Wissenschaftler*innen aus der  Kommunikationswissenschaft, der Soziologie, der Versorgungsforschung und der Ethik besteht, vor allem auf die Frage, was sich in der Kommunikation und der Versorgung von Menschen […]

Treffen der Arbeitsgruppe „Health and Addiction“ in Siegen und Essen

Treffen der Arbeitsgruppe „Health and Addiction“ in Siegen und Essen

Die im Februar 2023 in Auckland gegründete Arbeitsgruppe „Health and Addiction“ hat sich Anfang September zum ersten Mal in Deutschland getroffen. Prof. Dr. Jo Reichertz (Kulturwissenschaftliches Institut Essen), Dr. Martin Harbusch (Universität Siegen) und Assoc. Prof. Dr. Bruce Cohen (University of Auckland) besichtigten zunächst die Universität Siegen und das Kulturwissenschaftliche Institut Essen, bevor sie mit […]

Neues DFG Projekt erforscht die Betreuung von Menschen mit Demenz

Neues DFG Projekt erforscht die Betreuung von Menschen mit Demenz

Die Mehrheit der in Deutschland lebenden Menschen mit Demenz wohnt in Privathaushalten. Die Angehörigen, die sie betreuen, kommen schnell an die Grenze ihrer Belastbarkeit und sind mit der Fülle der Aufgaben oft überfordert. Eine Hilfe bei der Versorgung sind deshalb Betreuungskräfte, die für einen begrenzten Zeitraum im Haushalt der zu versorgenden Person wohnen: so genannte […]

New Working Group on Mental Health

New Working Group on Mental Health

On a research stay (Jan 23 – March 23) at the University of Auckland, New Zealand with Associate Prof. Dr. Bruce Cohen (University of Auckland, Critical Mental Health, Sociology, Faculty of Arts), Jo Reichertz was able to establish new research connections and give a talk on his research on The communicative construction of gambling addiction as […]

DFG-Projekt “Kommunikation und Demenz” abgeschlossen – neues Projekt bewilligt

DFG-Projekt “Kommunikation und Demenz” abgeschlossen – neues Projekt bewilligt

Das DFG-Projekt: Kommunikatives Handeln mit dementierenden Menschen: Verlust und Aufbau von Kommunikationsmacht von dementierenden Menschen und ihren pflegenden Bezugspersonen im häuslichen Setting aus dem Forschungsbereich Kommunikationskultur (Leitung Jo Reichertz) ist zum 31.06. 2022 erfolgreich abgeschlossen worden. Während der Laufzeit von 53 Monaten sind 12 Zeitschriften- und Buchartikel zu Teilergebnissen des Projekts von den Mitarbeiter*innen publiziert […]

NEU: „Mit Geld spielt man nicht! Glücksspiel und »Glücksspielsucht« im parlamentarischen Diskurs“ von Gerd Möll

NEU: „Mit Geld spielt man nicht! Glücksspiel und »Glücksspielsucht« im parlamentarischen Diskurs“ von Gerd Möll

Die Publikation „Mit Geld spielt man nicht! Glücksspiel und »Glücksspielsucht« im parlamentarischen Diskurs“ (transcript, 2021) von Gerd Möll, wissenschaftlicher Mitarbeiter am KWI, ist jetzt erhältlich. Das kommerzielle Glücksspiel erlebt seit vielen Jahren einen weltweiten Boom und damit auch der Diskurs um und über das Glücksspiel. Die Studie von Gerd Möll untersucht den Glücksspieldiskurs in verschiedenen […]