Academy in Exile: Über 200 Bewerbungen eingegangen

Insgesamt 257 Forschende aus 28 Ländern haben sich auf die letzte Ausschreibung der Academy in Exile-Fellowships beworben. Zwölf von ihnen werden im Herbst für zwei Jahre ihre Arbeit an der TU Dortmund oder am Essener KWI aufnehmen.

Die Bewerber*innen haben in den Geistes-, Gesellschafts- oder Rechtswissenschaften promoviert und sind aufgrund ihrer Forschungsarbeit und/oder ihres gesellschaftlichen Engagements in ihren Herkunfsländern gefährdet. Bereits seit sechs Jahren bietet die Academy in Exile (AiE), seit 2023 an der TU Dortmund verortet, solchen scholars at risk einen sicheren Ort zum Forschen und Leben. „Mit unseren Fellowships und Gaststellen ermöglichen wir kritischen Wissen­schaft­ler*innen, Journalist*innen und Künstler*innen, ihre Karriere in Deutschland fortzusetzen und in einem multidisziplinären Umfeld an eigenen For­schungs­pro­jekten zu arbeiten“, so AiE-Direktorin Kader Konuk.

Bereits 76 Gastaufenthalte ermöglicht

2017 gründeten das Institut für Turkistik der Universität Duisburg-Essen, das KWI und das Forum Transregionale Studien Berlin (Forum) mit Unterstützung des WiKo Berlin die Academy in Exile als gemeinsame Initiative, um sich für Wissen­schaft­ler*innen in der Türkei einzusetzen, die mit Berufsverboten oder Gerichtsverfahren konfrontiert waren. Mittlerweile ist das Programm für Bewerber*innen auf der ganzen Welt geöffnet. Seit August 2023 ist die Academy in Exile an der TU Dortmund verortet und kooperiert weiterhin eng mit dem KWI in Essen. Die Academy in Exile konnte seit ihrer Gründung bereits 76 Gastaufenthalte in Form von langfristigen Fellowships, Notfallstipendien, Artist-in-Residence-Fellowships und Gastprofessuren ermöglichen. Die Mellon Foundation und die VolkswagenStiftung fördern das diesjährige Fellowship-Programm.

Hier geht es zur Homepage der Academy in Exile.

English: Read the full press release by TU Dortmund here.