21.06.

Mi / 10:00 – 11:30

Mikrokosmisches Darstellen.

Gewächse-Lyrik von Bossong und Urweider

Laura Reiling, KWI

KWI & Online (Zoom)

Ausgehend von einem Gedicht in Nora Bossongs Lyrikband „Sommer vor den Mauern“ (Hanser, Lyrik Kabinett, 2011) untersucht Laura M. Reiling in einem Aufsatz eine Gedichtserie von Raphael Urweider. Bei Bossong verschiebt sich die Perspektive vom lyrischen menschlichen zum pflanzlichen Ich. Die Leserschaft erlebt einen wissenschaftlichen mikroskopischen Blick von unten, aus der Perspektive des Beobachteten, des botanischen Objekts, das seine Stimme erhebt. Eine solche ästhetische Verzerrung von Perspektive und Sprechinstanz in der Auseinandersetzung mit Natur zeigt sich auch in der Lyrik des Schweizer Dichters Urweider. Er spielt auf abstrakte Weise mit der botanisch-mikroskopischen Perspektive, indem er Pflanzenteile gesondert untersucht und eine Art lyrische Sezierung schafft. Dabei werden gewohnte Grenzen zwischen Humanem und Vegetabilem permanent unterminiert.

Laura M. Reiling stellt in der Kolloquiumssitzung einleitend kurz ihren Artikel „Mikrokosmisches Darstellen“ vor, den sie derzeit für die Publikation in einem Zeitschriftenheft zur deutschsprachigen Naturlyrik vorbereitet. Der Fokus der Sitzung liegt auf der gemeinsamen Diskussion der Gedichte sowie des im Entstehen begriffenen Aufsatzes.