30.01.

Di / 18:00

Materialfluss. Eine Geschichte der Logistik an den Orten ihres Stillstands

Buchvorstellung mit Monika Dommann

Monika Dommann, Universität Zürich

Online (Zoom) & Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Gartensaal, Goethestr. 31, 45128 Essen

Eine Veranstaltung im Rahmen des Jahresthemas „Mehr oder Weniger“. 

Ohne Logistik ist unser tägliches Leben unmöglich geworden, ohne Logistik gäbe es keine Globalisierung. Doch wie ist sie zu dieser Materialflussmaschine geworden? Monika Dommann beleuchtet den Warenfluss ausgehend von Situationen, wo nichts fließt, und nimmt die Bedingungen des Fließens in den Blick. Vom Anschluss der Getreidesilos an die Eisenbahn im 19. Jahrhundert bis zu den Just-in-Time-Lieferketten der Gegenwart. In ihrem Vortrag widmet sie sich auch der Frage, wieviel Politik in Logistik steckt, welche theoretischen Perspektiven dabei hilfreich sein könnten und wie sich Logistik methodisch untersuchen lässt.

Kurzbio
Nach einem Studium der Geschichte und Ökonomie hat sich Monika Dommann an der Schnittstelle von Wissensgeschichte, STS, Wirtschaftsgeschichte und Mediengeschichte mit den Entstehungsprozessen und den Auswirkungen von Technik, Medien, Infrastrukturen und Wissen in unterschiedlichen sozialen, kulturellen und politischen Kontexten vom 19. bis zum 21. Jahrhundert beschäftigt. Seit 2013 ist sie Professorin am Historischen Seminar der Universität Zürich.

Jüngste Publikationen
Materialfluss. Eine Geschichte der Logistik an den Orten ihres Stillstands (S. Fischer 2023).
Was ist neu an der New Economy? Eine Spurensuche (Hrsg. zusammen mit Anna Baumann und Anne-Christine Schindler, 2021).
Data Centers. Edges of a Wired Nation (Hrsg., 2020).
Authors and Apparatus. A Media History of Copyright (Hrsg. zusammen mit Hannes Rickli und Max Stadler, 2019).