Kulturwissenschaftliche Wissenschaftsforschung

Wissenschaft beschert uns nicht nur Fakten, und schon gar keine endgültigen Wahrheiten. Vorstellungen von Interesselosigkeit, von Wert- und Zweckfreiheit sind zwar wichtig, um wissenschaftliches Wissen zu bestimmen und zu verteidigen. Immer wieder musste diese Abgrenzung aber auch zu Auffassungen von Nützlichkeit und Anwendbarkeit in Beziehung gesetzt werden. Wissenschaftstheorie, – geschichte und –soziologie haben zudem zeigen können, dass Wissenschaft nicht in luftleeren Räumen entsteht und besteht – sie hängt vielmehr eng mit historisch und sozial spezifischen Bedingungen der Produktion jenes Wissens zusammen, welches jeweils Wissenschaft genannt wird.

Am KWI gehen wir davon aus, dass die klassischen Disziplinen der Wissenschaftsforschung um kulturwissenschaftliche Ansätze und Methoden bereichert werden können. Damit rücken mediale, sprachliche, rhetorische, symbolische und performative Aspekte in den Blick: Welche Rolle spielen Aufzeichnungs- und Speicherungsmöglichkeiten für die Tradierung wissenschaftlichen Wissens; wie ändern sich Publikationsformen? Mit welchen Möglichkeiten der Illustration, des Aufzeigens und Beweisens werden peers und Laien informiert und überzeugt? Aus welchen Quellen sind solche Veränderungen zu ermitteln, wie können sie in ihren längst nicht immer linearen Verläufen dargestellt werden? Wie können wir die vielen nonverbalen und impliziten Faktoren beschreiben, die ebenfalls mitbestimmen, wie Wissenschaft praktiziert, eingeübt, aufgeführt und belohnt wird? Und ist es schließlich sinnvoll, von Wissenschaftskulturen zu sprechen – falls ja, wie können diese historisch und systematisch konkretisiert werden? Am KWI soll diesen Fragen nachgegangen werden, um andere Ansätze der Wissenschaftsforschung zu ergänzen. Die kulturwissenschaftliche Erforschung von Wissenschaft soll auch dazu beitragen, wissenschaftspolitische Debatten mit historischer und vergleichender Weitsicht zu versorgen.

Aktuelles

Diskussion über Intellektuelle in der Postkolonie mit Yvonne Albers und Onur Erdur

Diskussion über Intellektuelle in der Postkolonie mit Yvonne Albers und Onur Erdur

Ausgehend von ihren aktuellen, viel besprochenen Büchern haben die Kulturhistorikerin und Arabistin Yvonne Albers und der Kulturwissenschaftler Onur Erdur am 6. Juni am KWI die Figur des Intellektuellen in der postkolonialen Situation einer Historisierung unterzogen. Sie räumten dabei mit vielen Klischees auf. Erdur rückte mit seiner Schule des Südens (Matthes & Seitz Berlin) die verdrängten […]

Wissenschaftskommunikation: Zwei Vorträge von KWI-Direktorin Julika Griem

Wissenschaftskommunikation: Zwei Vorträge von KWI-Direktorin Julika Griem

Zwei Gastvorträge von KWI-Direktorin Julika Griem über Wissenschaftskommunikation sind nun online zum Nachschauen verfügbar. Am 2. November 2022 sprach Julika Griem an der Universität Freiburg im Rahmen der Vortragsreihe „Im Dialog. Wissenschaften und ihr Publikum“ des Studium generale der Universität Freiburg zusammen mit dem University College Freiburg. Ihren Vortrag „Orte und Räume der Wissenschaftskommunikation“ finden Sie hier in voller […]

Wissenschaftstracking: Am Gläsernen Schreibtisch

Wissenschaftstracking: Am Gläsernen Schreibtisch

„Stop Tracking Science“ – Dieser Ruf lässt sich aus der Wissenschaftscommunity immer häufiger und deutlicher vernehmen. Aus diesem Grund lud Stefan Höhne, wissenschaftlicher Mitarbeiter am KWI, am 3. Juli 2023 drei Expert*innen ans KWI, um im Rahmen einer Podiumsdiskussion über Wissenschaftstracker, Profiler und Datenhändler zu debattieren. „Wir sind in eine Lebendfalle für Wissenschaftler gefallen“, konstatierte […]

Podium diskutiert Bedingungen guter Arbeit in der Wissenschaft

Podium diskutiert Bedingungen guter Arbeit in der Wissenschaft

Vergangenen Donnerstag diskutierten Sandra Janßen (Thyssen@KWI Fellow & NGAWiss), Julika Griem (KWI-Direktorin), Anja Steinbeck (Rektorin HHU und Sprecherin der Hochschulrektorenkonferenz), Ulrich Dirnagl (Direktor Experimentelle Neurologie, Charité Berlin) und Tilman Reitz (Professor für Wissenssoziologie Uni Jena & NGAWiss) über die Arbeitsverhältnisse in der Wissenschaft und ihre aktuellen Rahmenbedingungen. Unter der Moderation von KWI-Fellow Anja Schürmann ergab […]

Anke te Heesen am KWI

Anke te Heesen am KWI

Am 12.10. stellte Anke te Heesen im Gespräch mit Hanna Engelmeier ihr Buch „Revolutionäre im Interview: Thomas Kuhn, Quantenphysik und Oral History“ im Gartensaal des KWI vor. Das Buch widmet sich dem Projekt des Wissenschaftshistorikers Thomas S. Kuhn, der mitten im Kalten Krieg begann die Geschichte der Physik am Anfang des 20. Jahrhunderts aufzuschreiben. Für […]

„Poesie der Reformen“: Podiumsdiskussion über Universitäten im Umbau

„Poesie der Reformen“: Podiumsdiskussion über Universitäten im Umbau

Über den Kulturwandel an deutschen und Schweizer Universitäten sprach KWI Direktorin Julika Griem am 19. Mai mit Barbara Buchenau (ehemals  Prorektorin für Gesellschaftliche Verantwortung, Diversität und Internationales an der UDE), Julia Dannath-Schuh (Vizepräsidentin Personalentwicklung und Leadership an der ETH Zürich) und Georg Teichert (Leiter der Stabsstelle Chancengleichheit, Diversität und Familie an der Universität Leipzig). Anhand […]