Neue Blogreihe: Quellen des Mangels

Anlässlich einer besonderen Blog-Reihe auf dem hauseigenen KWI-Blog startet heute ein kleines „Blog-Feuerwerk“: In den kommenden 14 Tagen erscheint beinahe täglich ein neuer Blogpost aus der Reihe „Quellen des Mangels„.

Die Blogreihe ist das Ergebnis eines Seminars von Stefan Höhne (KWI) und Maren Möhring (Universität Leipzig), das sie im Wintersemester 23/24 unter dem Titel „Mangel und Überfluss. Zu Verteilungsfragen im 20. und 21. Jahrhundert“ in Kooperation mit dem KWI-Lehrlabor an der Universität Leipzig abhielten. Das Seminar war zudem Teil des KWI-Jahresthemas „Mehr oder Weniger„. In den „Quellen des Mangels“ spüren die Studierenden diversen kulturellen Formen vergangener sowie heutiger Knappheitserfahrungen nach. Jeweils ausgehend von einer historischen Quelle oder einem aktuellen Phänomen, widmen sich die zehn Beiträge ausgewählten kulturellen Praktiken, politischen Strategien und künstlerischen Darstellungen des Mangels vom 18. Jahrhundert bis heute.

Angelegt als eine kleine historische Revue begegnen uns Mangel und Knappheit hier in vielfältigster Weise: in Brettspielen, Supermärkten und Kriegskochbüchern ebenso wie in der Reklame, Hungerkunst oder kybernetischen Planung. Im Fokus stehen dabei auch Fragen nach Formen von Mäßigung, Askese und Exzess sowie ihrer Mess- und Quantifizierbarkeit, beispielsweise durch die Kalorie oder das Bruttoinlandsprodukt. Damit führen die Beiträge eindrücklich die Vielfalt der Deutungshorizonte, Werte und Körperbilder vor Augen, die mit Knappheit verknüpft werden, wie auch ihre kulturelle Transformationskraft.

Noch bis zum 31. Mai 2024 erscheinen auf dem KWI-Blog nun diese lesenswerten Forschungsergebnisse der Studierenden.

Idee und Konzept: Stefan Höhne & Maren Möhring
Editorische Leitung: Stefan Höhne
Redaktion und Lektorat: Ricarda Menn & Laura M. Reiling